Angebote

Klare Tagesstrukturen mit immer wiederkehrenden Ritualen bieten einen geschützten Rahmen, in dem die Kinder mit sich und anderen neue Erfahrungs- und Handlungsräume erleben können.


Ankommen
Die Kinder kommen nach der Schule direkt in den Hort und können die Zeit bis zum Mittagessen nach ihren Bedürfnissen und Interessen gestalten (z. B. Bewegung im Außengelände, Lesen, Mithilfe in der Küche).

Mittagessen

Beim gemeinsamen Mittagessen in den einzelnen Gruppen werden Gemeinschaft und unterschiedliche Esskultur erlebt.

Lern- und Hausaufgabenzeit
Lernen verstehen wir als individuellen Prozess, indem wir durch unterstützende Begleitung erfolgreiche Lernstrategien vermitteln und selbständiges Lernen initiieren.

Teiloffene Angebote am Nachmittag
Nach einem festen Ablauf sind die einzelnen Wochentage unterschiedlich gestaltet: Während an 2 Nachmittagen die Gestaltung nach eigenen Interessen und Bedürfnissen im Mittelpunkt steht, bieten wir an anderen Tagen feste Angebote in der Stammgruppe an.
Außerdem sind die Kinder in themenorientierte Projektgruppen eingebunden, wie z. B. Experimentier-, Wald-, Künstler- oder Mädchengruppe.

Abschlussrunde
Der Tag endet in den Gruppen mit einem Imbiss, der gemeinsam mit den Kindern zubereitet wird. In einer gemütlichen Atmosphäre entstehen Gespräche und Spiele. Wir tauschen Erlebnisse des Tages aus und verabschieden uns.

Gruppentreff
Im wöchentlichen Gruppentreff nehmen wir die Anliegen der Kinder ernst und üben lebendige Demokratie, in der es Entfaltungsmöglichkeiten für Mitsprache und Mitbestimmung gibt.

Erziehungspartnerschaft
Im Erfahrungs- und Informationsaustausch mit den Eltern erarbeiten wir gemeinsam Wege, um positive Entwicklungsprozesse anzuregen, die auch in der Familie umsetzbar sind.


In den Ferien
In den Pfingstferien bieten wir für 5 Tage eine Freizeit an, die wir mit den Kindern gemeinsam auf einer Hütte verbringen.
In fast allen Schulferien findet ein Ferienprogramm von 10.00 bis 16.00 Uhr statt.

Angebote: Integratives Tagesgruppenkonzept

Coaching Modell
Jedem Kind wird ein Bezugspädagoge oder eine Bezugspädagogin an die Seite gestellt. Diese/r begleitet das Kind durch den Alltag und ist zuständig für die gesamte Kooperation und Koordination der Unterstützung.

Erziehungspartnerschaft
Neben gemeinsamen Treffen und Veranstaltungen unterstützt ein regelmäßig stattfindender Erfahrungs- und Informationsaustausch der PädagogInnen mit den Eltern die Umsetzung neuer Verhaltensmuster in allen Lebensbereichen des Kindes.

Kooperation
Eine intensive Zusammenarbeit mit allen für das Kind und die Familie bedeutsamen Personen (LehrerInnen, ÄrztInnen, TherapeutInnen...) ist wichtiger Bestandteil unserer Arbeit.

...sowie individuelle Ergänzungen

Unterstützung des Kindes beim Aufbau einer positiven Lernhaltung und der Entwicklung erfolgreicher Strategien durch eine intensive Lernbegleitung

  • Vertiefung der Themen und Interessen des Kindes in speziell danach ausgerichteten Kleingruppen
  • Heilpädagogische Einzelförderung im Rahmen von Spieltherapie und sensorischer Integrationsförderung
  • Begleitung des gesamten Familiensystems durch familientherapeutische Beratungsgespräche
  • Angebot von Elterngesprächskreisen
  • Nutzung anderer Einrichtungen des JHWs bei der Gestaltung einzelner Projekte (z. B. Medienzentrum, Werkstatt Kunstflug)


Der Weg in die Tagesgruppe

Dieses Angebot ist eine Hilfe zur Erziehung nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (§ 32 und § 35a Abs. 2 Ziffer 2 SGB VIII), welche die Entwicklung des Kindes oder Jugendlichen durch soziales Lernen in der Gruppe, schulische Förderung und Zusammenarbeit mit den Eltern unterstützen soll.

Eltern haben das Recht, eine Hilfe zur Erziehung über das Jugendamt zu beantragen. Die Tagesgruppe ist eine mögliche Form dieser Unterstützung. In Kooperation zwischen Kind/Eltern, Jugendamt und der Einrichtung wird die konkrete Ausgestaltung der Hilfe individuell in regelmäßig stattfindenden Hilfeplangesprächen vereinbart.

Beitrag
Als Hilfe zur Erziehung wird dieses Angebot vom Jugendamt finanziert. Je nach Höhe des Einkommens werden die Eltern zu einer Beteiligung herangezogen. Für das Mittagessen entstehen keine zusätzlichen Kosten.